Wiler Rahmen – von 1848 bis heute
1848 bis 1902

Die Wurzeln der Wiler Rahmen & Goldleisten AG gehen bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Damals gründeten geschickte Handwerker im kleinen Ostschweizer Städtchen Wil die ersten Altarbauerbetriebe. Angefertigt wurden reichverziert, neugotische und neuromanische Altäre, vor allem für katholische Kirchen und Klöster im In- und Ausland. Ende des letzten Jahrhunderts gab es in Wil drei weitherum bekannte Betriebe, die spezialisiert waren auf die Herstellung von Altaren. Die Altare aus Wil waren so bekannt, dass sogar von der Wiler Gotik oder Schreiner Gotik gesprochen. Alfred Müller war einer dieser Altarbauer, aus dessen Betrieb später die Werkstatt für Rahmenleisten und Spiegelrahmen entstand.


Die Rahmen- und Goldleistenfabrikation ist in Wil aus dem Altarbauergewerbe hervorgegangen und 1848 gegründet worden. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870-71 fand diese Industrie günstige Verhältnisse für ihre Entwicklung, speziell im Export nach Frankreich, Spanien und Übersee (Argentinien, Brasilien, etc.) Hohe Einfuhrzölle riegelten später diesem Erwerbszweig die Ausfuhrmöglichkeit, sodass sich das Handwerk heute fast ganz auf den Inland-Absatz beschränken muss.
1902 bis 1967
In all den Jahren wurden vor allem Bilderleisten und Spiegelrahmen, aber auch Sarg- und Bauleisten angefertigt. Zeitweise wurden gegen 50 Angestellte beschäftigt. Wichtige Betriebe für Wil und Umgebung, weil damals industrielle Arbeitsplätze im ländlichen Wil noch Mangelware waren.
1967 bis 1978
Von August Müller ging der Betrieb an seinen Sohn August junior. Nach dem frühen Tod von August Müller junior wurde das Geschäft 10 Jahre von seiner Tochter Elisabeth und ihrem Mann Bruno Hubatka geführt, die es 1967 an den Schreinermeister Kilian Schönenberger verkauften.
Mit einer neuen Geschäftsleitung und den langjährigen Angestellten wurde die Herstellung von Rahmenleisten weiter geführt. 1967 wurde der Firmenname in WILER RAHMEN & GOLDLEISTEN AG umbenannt.
Weil es in Wil kein eigentliches Fachgeschäft für Einrahmungen gab, wurden Privatkunden bis dahin in den Büro's der Leistenfabrik bedient. 1974 wurde in der Wiler Altstadt, an der Kirchgasse 25, ein Detail-Fachgeschäft für Einrahmungen eröffnet. Dieses Fachgeschäft hat sich innert kurzer Zeit einen sehr guten Namen geschaffen, für individuelle Einrahmungen, in grosser Auswahl, zu günstigen Preisen.
Das Detailgeschäft wurde ein sehr wichtiger Testmarkt für die Wiler Rahmen & Goldleisten AG. Hier konnten neue Rahmen und Ausführungen "am Kunden" ausprobiert werden. Noch heute werden neue Rahmen, Oberflächen, Farben und Ausführungen zuerst in Kleinstmengen gefertigt und im Laden 1:1 getestet. Innert wenigen Wochen kann auf Grund der Reaktionen beurteilt werden, ob neue Rahmen ankommen, ob Änderungen vorgenommen werden müssen, oder ob dafür kein Bedarf besteht. Denn noch lange nicht jeder Rahmen, der von einem Rahmenmacher erfunden wurde, wird ein Erfolg. Erst nach eingehenden positiven Tests und nach durchgeführten Änderungen, wird über die definitive Aufnahme in die Kollektion entschieden.

In der Nacht vom 17. auf den 18. Februar 1978 brannten die 1902 erbauten Fabrikräume an der Speerstrasse in Wil vollständig nieder. Bis heute ist die Brandursache nicht bekannt. Gross war der Schaden an Material, Profilformen und althergebrachtem Wissen.
Nach dem Grossbrand, in jener kalten Februarnacht 1978 stellte man sich gezwungenermassen die Frage: "Wie geht es weiter?". Die Platzverhältnisse auf dem Grundstück an der Speerstrasse waren eingeschränkt, und lagen zudem in der Wohn- und Gewerbezone. Ein Neubau am alten Ort stand nicht zur Diskussion. Ausserdem war die Stadt Wil am Grundstück im Zentrum interessiert und bot dafür ein grösseres Stück Land im Industriebegiet an. Hier wude zusammen mit dem Mutterhaus, der Schreinerei Kilian Schönenberger, ein Neubau geplant.

Auf der grosszügigen Landparzelle an der Hubstrasse, im Westen der Stadt Wil, wurde von 1978 bis 1980 gebaut. Im Mai 1980 konnten die neuen, modernen Werkstätten in Betrieb genommen werden.

1991 bis 2005
Mit frischen Ideen ging es aufwärts. Über 40 junge Berufsleute fertigten Rahmen in hochstehender Qualität. Wiler Rahmen waren gefragt und die Aussichten gut, deshalb wurden die Werkstätten 1991 aufgestockt und ausgebaut.
Gegen Ende des auslaufenden Jahrhunderts veränderte sich das Kaufverhalten der Kunden spürbar, übrigens nicht nur im Bereich Kunsthandwerk. Moderne Bilder ohne Rahmen waren IN. Über Eck vergoldete Rahmen waren von einem Jahr aufs andere nicht mehr so gefragt. Tendenziell musste alles günstiger sein. Grafik in limitierten Auflagen und vor allem alte Grafik war OUT, etc.
Zudem wurde im Neubau auf vier Stockwerken produziert. Sicher hatte man dies bei der Planung zu wenig beachtet. Reagieren auf die veränderten Ansprüche war in diesen Räumen schwierig. So kam es, dass gewisse Abteilungen zu gross waren, andere aber aus allen Nähten platzten.Im Frühjahr 2004 wurde deshalb entschieden, in andere Räume umzuziehen. Mehr Platz, auf weniger Stockwerken konnte in Rickenbach TG gefunden werden, näher an der Autobahn und trotzdem im Raum Wil. Hier konnte die Organisation den veränderten Marktverhältnissen angepasst werden. Mit mehr Platz und besserer Logistik rüstete sich Wiler Rahmen für die Zukunft.
In den Räumen der ehemaligen Weberei Jean Kraut AG in Rickenbach haben wir uns 2004 eingerichtet, mit mehr Platz für unsere Werkstätten und für Ideen. Seit Sommer 2007 haben wir auch den Detailverkauf integriert, zum Fach-Kompetenzzentrum für Bilderrahmen.

Wiler Rahmen & Goldleisten AG ist heute einer der führenden Schweizer Anbieter mit einem Gesamtangebot für Rahmen, Karton, Passepartouts, Glas und Zubehör.
Unsere Ziele und Leitsätze
•  wir liefern nur einwandfreie Waren, Qualität sichern und weiter verbessern gilt auch für die Zukunft.
•  wir sind kreativ, innovatif, flexibel, aktiv, ver-rückt, jung, frisch, bunt, vielseitig, qualitativ hochstehend -
   anders und besser !
•  wir sind hilfsbereit, freundlich, fachlich kompetent und haben den schnellsten Lieferservice
•  wir warten nicht auf den Aufschwung, wir handeln jetzt!
•  wir bilden aus und lernen selber fachlich und menschlich dazu
•  Wir verstärken den Kundenservice weiter und betreuen Kunden intensiver. Wir kennen unsere
    Stärken und Schwächen.
•  Unsere Präsenz im Internet wird als Information über Wiler Rahmen weiter ausgebaut und laufend
    mit interessanten Fakten aktualisiert.
•  Gemeinsam suchen wir nach Ideen und neuen, trendigen Produkten.
•  Wir sind einer der führender Zulieferanten in der Schweiz für das Fachgeschäft mit einem
    kompletten Angebot.